Küchenmesser richtig abwaschen – So bleiben sie scharf

Europäische sowie japanische Messer zeichnen sich in aller Regel durch ein kompaktes Design und widerstandsfähige Klingen aus. Sie sind im weltweiten Vergleich recht hochwertig und weisen zumeist eine überdurchschnittlich lange Lebensdauer auf. Doch auch das beste Messer kann bei unsachgemäßer Handhabung schnell seinen alten Schliff verlieren und an Präzision und Zuverlässigkeit einbüßen.

Am leichtesten kriegen sie Schmutz mit warmen Wasser entfernt

Am leichtesten kriegen sie Schmutz mit warmen Wasser entfernt

Sofern Sie es nicht soweit kommen lassen möchten, sollten Sie das kostbare Schneidwerkzeug unter anderem korrekt abwaschen. Wenn Sie die nachfolgenden Tipps beherzigen, werden Sie noch lange Freude an Ihrem Messer haben.

Spülmaschine macht Messer rissig und stumpf

Gute Messer und Spülmaschine vertragen sich im Regelfall nicht. Geben Sie demnach Ihre Messer nicht in dieses Haushaltsgerät, nur um sich den Reinigungsaufwand zu ersparen. Die hierbei verwendeten, hochdosierten Spülmittel enthalten äußerst aggressive Salze, welche den Verschleiß sowie die Korrosion begünstigen können. Gerade Lochfraß sowie Fremdrostablagerungen sind in diesem Zusammenhang nicht selten.

Doch auch der heiße Dampf sowie Speisereste, wie zum Beispiel Kartoffelstärke oder Zitronensäure, können unansehnliche Flecken oder gar Lochkorrosion zur Folge haben. Dies ist gerade dann der Fall, wenn die Spülmaschine nicht sofort eingeschaltet wird. Im Laufe der Zeit könnten sich die Griffe zudem verformen und Spalten zwischen Griff und Klinge entstehen lassen. Das Messer wird überdies schneller stumpf und seinem Namen nicht mehr gerecht.

Griffe mit Bestandteilen aus Holz bleichen zudem aus und werden am Ende spröde und rissig. In der Spülmaschine können nicht zuletzt mehrere Klingen aneinander reiben oder gegen andere Gegenstände stoßen und beschädigt werden. Für hochwertige und geschmiedete Messer ist demnach grundsätzlich eine Reinigung von Hand zu empfehlen.

Küchenmesser sorgfältig mit der Hand waschen

Ein Abwaschen des Küchenmessers per Hand gestaltet sich denkbar einfach. Dabei sollten Sie der Behauptung, wonach heißes Wasser die Schärfeeigenschaften von Messern negativ beeinträchtigt, keine große Beachtung schenken. Die Wassertemperatur hat bei der kurzen Reinigungszeit keinen Einfluss auf die Klinge. Von heißem Wasser ist lediglich deshalb abzuraten, weil Sie sich sonst während des Abwaschens die Finger verbrühen könnten.

Experten raten dazu, den Reinigungsprozess mit Spülmittel, warmem Wasser und einem Spültuch zu vollziehen – mehr benötigen Sie nicht. Das Messer einfach unter dem laufenden Wasser halten, mit etwas Spülmittel einreiben und wieder abwaschen.

Um einer möglichen Korrosion so gut wie möglich vorzubeugen, sollten Sie Ihre Messer idealerweise unmittelbar nach deren Gebrauch abwaschen. Denn besonders säurehaltige Lebensmittel wie Tomaten oder Zwiebeln können der Klinge stark zusetzen.

So beugen Sie Verletzungen vor

Wer mit einem Messer hantiert, sieht sich selbstverständlich immer einer gewissen Verletzungsgefahr ausgesetzt. Dies ist beim Schneiden eben nicht viel anders als beim Abwaschen. Minimieren Sie das Risiko, indem Sie die das Messer parallel zu Ihrem Unterarm unter das Wasser halten. Am besten Sie drehen das Messer nun so, dass die scharfe Klingenseite nach oben blickt. Nehmen Sie nun ein feines Spültuch oder ein Schwamm zur Hand, keineswegs eine Bürste.

Beim Abwaschen greift die Hand das Messer so, dass die Finger nach oben zeigen. Versuchen Sie dabei, möglichst wenig Druck auf die Klinge auszuüben. Waschen Sie das Messer nun der Länge nach – vom Griff bis zur Klingenspitze – ab. Denken Sie daran, möglichst wenig und einen milden Spülmittel zu verwenden. Die Art und Marke des Geschirrspülers spielt ansonsten keine Rolle, solange es sich um ein handelsübliches Produkt handelt.

Wichtig zum Schluß: Schnell und sorgfältig abtrocknen

Hierbei lautet die Devise: Nicht lange warten. Vor allem sollten Sie davon absehen, das Messer einfach an der Luft trocknen zu lassen. Andernfalls können schnell Kalkflecken entstehen. Nehmen Sie nach dem Abwaschen deshalb sogleich ein Geschirrtuch und trocknen Sie das Schneidutensil sorgfältig ab. Besonders geeignet sind Leinen- bzw. Baumwoll-Geschirrtücher.

Bild © Edler von Rabenstein via Fotolia

Kommentare (0)

Fragen zum Küchenmesser? Einfach als Kommentar veröffentlichen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.