Das Gyuto Messer sollte in einer gut ausgestatteten Küche nicht fehlen. Mittlerweile hat sich das Gyuto, das dem europäischen Küchenmesser in seiner Form sehr ähnelt, beim Zubereiten von Speisen fest etabliert. Dank seiner kompakten Form und der scharfen Klinge lassen sich Lebensmittel spielend leicht zerkleinern.

Das Gyuto Messer von Tojiro mit untern den Testsiegern

Das Gyuto Messer von Tojiro mit untern den empfehlenswertesten

Unsere Empfehlung im Gyuto Messer Vergleich

Geeignet für Hobby- und Profiköche gleichermaßen

Optisch erinnert das Gyuto Messer sehr stark dem deutschen Kochmesser, wobei die Klinge des Japanmessers schmaler ausfällt. Bestens geeignet ist der Küchenhelfer für zahlreiche Schneidaufgaben im Haushalt wie auch für den Wiegeschnitt. Die schlanke und spitz zulaufende Klinge besitzt eine Länge zwischen 18 und 21 Zentimeter, wobei im Profikochbereich auch Klingen mit einer Gesamtlänge von bis zu 30 Zentimeter zum Einsatz kommen. Zum Zerlegen von Fleischstücken ist das Gyuto Messer ebenso gut geeignet, wie für das Enthäuten und Entfernen von Sehnen.

Qualitsmerkmale und Stärken des Gyuto Messer

  • beidseitiger Anschliff
  • einsetzbar sowohl für kleine wie auch große Schneidarbeiten
  • schmaler als das Santoku, wodurch weniger Reibung entsteht
  • für sehr feine Schneidarbeiten eignet sich das kleine Gyoto Messer ideal

Handlich und vielseitig einsetzbar

Aufgrund seiner besonderen Schärfe genügt zumeist ein schiebender oder ziehender Schnitt, um auch große Fleischstücke ohne erheblichen Kraftaufwand zu trennen. Auch lassen sich Fisch in kleine Stücke filetieren, Salatköpfe zerteilen oder auch Kräuter zerhacken. Dank des spitzen Klingenendes können auch Zwiebeln oder Tomaten fein geschnitten werden. Ebenso wie beim Santoku Messer ist es unerheblich, wie rum das Gyoto Messer gehalten wird, zumal dieses beidseitig abgeschliffen ist.

Das Gyuto Messer eignet sich für alle Freunde qualitativ hochwertiger Messer, egal ob Rechts- oder Linkshänder.