Das Wakoli Damastmesser Set gehört mit zu den besten im Test

Das Wakoli Damastmesser Set gehört zu den besten im Test

Das besondere Messerset für die Küche:
Kochmesser aus Damaszenerstahl – Damastmesser

Wenn Sie sich für ein hochwertiges Messerset entschieden haben, dann wissen Sie, was Qualität wirklich ist. Neben guten Schneidegenschaften liegt ein Kochmesser gut in der Hand, ist pflegeleicht und dauerhaft. Wenn es dann noch besonders gut aussieht, dann ist das Kochvergnügen um ein vielfaches höher.

Die Krone in der Schmiedekunst sind Messer aus Damaszenerstahl. Als Kochmesser sind sie in jeder Küche das absolute Highlight.

Empfehlung der besten Damaszenermesser im Vergleich

Betörende Schönheit mit mystischer Vergangenheit

Das Markenzeichen des Damaszenerstahls ist seine gewellte Textur. Sie entsteht, wenn mehrere Lagen von Stahl durch Walzen, Hämmern und Falten miteinander verschweißt werden. Mit einer geheimnisvollen Ätz- und Poliertechnik tritt die charakteristische Wellenstruktur des Damaszenerstahls zu Tage. Die technischen Eigenschaften dieses geheimnisvollen Werkstoffs wirken angesichts seiner Schönheit schon fast profan: Dieser Stahl gilt als besonders hart, leicht zu schärfen und widerstandsfähig gegen Korrosion.

Geschichte des Damaszener Kochmesser

Der Name „Damaszenerstahl“ ist hingegen etwas irreführend: Nicht die orientalischen Schmiede waren die ersten Handwerker, welche Schwerter, Messer und Beile mit diesem Stahl hergestellt haben. Die wahren Schöpfer dieses berühmten Werkstoffs sind die Kelten. Das älteste Beispiel ihrer legendären Schmiedekunst ist ein Schwert, welches auf 500 vor Christus datiert wird. Von ihrer damaligen Heimat Südspanien fand der gewellte Stahl seine begeisterten Schmiede in ganz Europa, welche sich im Kopieren dieser Kunst übten und sie weiter verfeinerten.

Selbst die Wikinger fertigten ihre Klingen und Kriegsbeile aus diesem Material. Lediglich die Römer verschmähten Schwerter aus Damaszenerstahl – welcher seinerzeit freilich noch nicht diesen Namen hatte – sondern vertrauten lieber auf ihre eigenen Schwerter. Jedoch waren die ästhetischen Eigenschaften dieses Werkstoffs schnell sehr beliebt, so dass die Herstellung von Schmuck- und Kultgegenständen aus Damaszenerstahl schnell eine weite Verbreitung fand. Dies blieb so bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts, wo Damaszenerstahl für die Herstellung von Prunkwaffen für den Adel verwendet wurde. Selbst die ersten Schusswaffen wurden auch mit diesem Werkstoff gefertigt.

Aufgrund seiner aufwändigen Herstellungsweise verlor der Stahl in Europa jedoch Mitte des 19. Jahrhunderts massiv an Bedeutung, da preiswerte und effizientere Herstellungsverfahren für Stahl verfügbar waren.

Lebendig gehalten durch traditionelles Handwerk

Mag der Damaszenerstahl durch die industrielle Revolution zur Produktion von Massenartikeln nicht mehr in Frage gekommen sein, in anderen Teilen der Welt hielt man seine Tradition jedoch aufrecht. Dies gilt vor allem für den indischen und osmanischen Raum, sowie für die südostasiatischen Inseln. Indonesien hat bis heute eine traditionsreiche Schmiedekultur, welche den Stahl bis heute in kleinen Manufakturen herstellt und bearbeitet. Die berühmte Kriss mit ihrer typischen gewellten Klinge ist nur aus Damaszenerstahl wirklich Original. Und das ist bis heute das Markenzeichen dieses Werkstoffs: Originalität und die Notwendigkeit von hoher Sachkenntnis und Erfahrung. Produkte aus Damaszenerstahl sind immer mit Liebe zum Detail gefertigt und keine Massenartikel.

Damaszenerstahl für die Küche

Es erübrigt sich deshalb die Frage, warum es Damaszenerstahl für den Messerblock sein muss. Es muss nicht – es darf aber. Wenn Sie das Besondere lieben, dieses gewisse Extra mehr an Exklusivität und Ästhetik, dann ist das Küchenmesser aus Damaszenerstahl eine hervorragende Gelegenheit, ihren eigenen Qualitätsanspruch zu bedienen. Mit Brot- und Fleischmessern, welche nicht nur unverwüstlich und leicht zu reinigen, sondern absolut individuell und atemberaubend schön sind, machen Sie sich Tag für Tag glücklich. Ein hochwertiges Messerset ist nicht nur eine Investition fürs Leben – gut gepflegt lässt es sich auch ohne weiteres in die nächste Generation vererben.

Handhabung und Pflege von Messern aus Damaszenerstahl

Die feinen, schwarzen Linien auf einem Messer aus Damaszenerstahl sind Auslagerungen von Kohlenstoff. Davon ist in diesem Werkstoff besonders viel enthalten, was ihn besonders hart macht. Das ist gut, wenn es um das Schneiden und das Schärfen geht.

Pflege für hochwertige Damastmesser ist ein muss

Pflege für hochwertige Damastmesser ist ein muss

Bei nicht bestimmungsmäßigen Gebrauch reagiert das Messer aber sehr empfindlich: Als Hebel verwendet oder auf einer allzu harten Unterlage eingesetzt, können Scharten entstehen oder das ganze Messer durchbrechen.

Darum verwenden Sie Ihr Damaszenermesser stets nur dafür, wofür es hergestellt wurde: Als Klinge, welche butterweich durch Brot, Obst, Gemüse oder Fleisch gleitet. Verwenden Sie dafür stets eine hochwertige Unterlage aus Holz.

Gut genutzt kommt jedoch für jedes Messer der Moment, an dem es nachgeschliffen werden muss. Für ein Damaszenermesser eignet sich dazu ein feinkörniger Wetzstein. Der „Arkansas“ oder „Belgische Brocken“ ist dazu am besten geeignet. Als Ergänzung zum Messerset ist der geeignete Wetzstein dazu die ideale Investition. Mit Öl und etwas Übung können Sie ihr Küchenmesser damit stets wieder zur besten Schärfe bringen.