Beim Nakiri handelt es sich um das traditionelle japanische Gemüsemesser. Hierauf deutet bereits der Name hin, zumal Nakiri im japanischen für „Gemüseschneider“ steht. Seine Form erinnert dabei an das bekannte Hackbeil, sollte mit diesem allerdings nicht verwechselt werden. Denn als klassisches Japanmesser besitzt auch das Nakiri eine scharfe, fein ausgeschliffene Schneide.

Die besten aus unserem Nakiri Messer Test

Angebot

Nakiri Messer für Präzisions- und Feinarbeiten

Geht es um das feine Schälen und Schneiden von Salatstreifen, Gemüsestiften und dergleichen, setzen japanische Haushalte sowie zahlreiche Profiköche auf das Nakiri Messer. Es eignet sich ferner zum Zerkleinern von Kräutern und Putzen von Kohl. Auch zum kunstvollen Zurechtschneiden dekorativer Ornamente, welche der ästhetischen Zubereitung von Gerichten dienen, ist dieses Schneidwerkzeug bestens geeignet. Obwohl das Japanmesser rein optisch einem Küchenbeil ähnelt, ist es sich nicht für hartes Schnittgut gedacht. Demnach ist dessen Einsatz zum Zerhacken von Fisch oder gar Knochen nicht empfehlenswert.

Dank der typisch breiten, eckigen Klinge kann sehr viel geschnittenes Gemüse schnell und zielsicher mit dem Nakiri Messer in den Topf befördert werden.

Stärken des Nakiri Messers im Vergleich

  • Ideal zum Schneiden und Zerkleinern von Gemüse
  • Aufnahme großer Mengen dank breiter Klinge möglich
  • Hochwertiger Damast Stahl für höchste Widerstandsfähigkeit und Stabilität

Wichtige Unterschiede zu Usaba und Santoku Messern

Gerne wird das Nakiri Messer mit einem Usaba Messer verwechselt. Obwohl diese Schneidwerkzeuge zum Verwechseln ähnlich sind, weist die Klinge einen entscheidenden Unterschied auf. So ist das Nakiri Messer im Gegensatz zum Usaba beidseitig geschliffen. Auch das Deba Messer unterscheidet sich in der Form sowie Stärke der Klinge. Denn das Deba Messer besitzt ebenfalls nur einen einseitigen Anschliff und eine deutlich schwerere und stärkere Klinge. Dies ist das richtige Werkzeug, wenn es etwa um das Zerhacken von Knochen geht.

Charakteristisch für das Nakiri Messer ist der parallele Verlauf der Klingenseite und der oberen Messerkante. Eine leichte Abrundung weist das Messer ausschließlich im vorderen Bereich der Klingenseite auf. In der Regel wird der harte Klingenkern durch einen 32 lagigen Damast Stahl stabilisiert. Der Griff kann aus diversen Holzarten bestehen, etwa aus Graumagnolie oder Pakka.